Neues aus der Wiener Kurzfilm Szene

Für alle, die es wie ich gestern nicht ins TopKino zur Premiere geschafft haben, gibts hier die Möglichkeit Chris Dohrs 2009 gedrehten Kurzfilm „Heimwerkerfreund“ benutzerfreundlich online zu sehen.

Mit Wiener Schmäh, der so trocken ist, dass er auf seine Weise bereits wieder erfrischt, inszeniert Dohr nach dem Skript von Thomas Nash eine knackige Greissler Anekdote, deren Dramaturgie  eine Liebeserklärung an ein Schelm-Highlight der 80er zu sein scheint. (ab 8:40)

Da die Bilder von Michael Mrkvicka schon vor seinen Akademie Zeiten astrein rüberkommen, bleibt nur noch eine Insider Anekdote zu dem gelungenen 4,5 Minuter:

Das eigentliche Opfer- der Baum- war zugleich der eigentliche Star, wurde er doch von Ausstatterin Marlene Pleyl extra mit dem Taxi ans Set chauffiert – auf Produktionskosten, versteht sich. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: